Sohn Geige lernen lassen

KunzeHohen
Beiträge: 8
Registriert: So 2. Jul 2017, 10:48
Instrumente: Gitarre, Bass, Schlagwerk, Klavier
Wohnort: Deutschland, Rheinland

Sohn Geige lernen lassen

Beitragvon KunzeHohen » Mo 3. Jul 2017, 11:05

Guten Morgen liebes Forum,

mein Junior ist mittlerweile 5 Jahre alt und ich würde Ihn gerne ein Instrument lernen lassen. Ich selbst habe als Kind etwas Gitarre gespielt, jedoch nie wirklich Übung gehabt. Ich persönlich finde die Geige ein wunderschönes Instrument und bei der Nachforschung bin ich darauf gestoßen, dass es diese auch als elektro Version gibt.

Die Argumente dafür waren "Eine E-Geige kann über einen Verstärker sehr hohe Lautstärken erreichen. Zusätzlich liefert die elektrische Variante auch vielseitige Optionen, Sound-Effekte einzubauen. Aber die E-Violine bietet zudem noch weitere Vorteile: Studio-Aufnahmen sind deutlich einfacher zu realisieren, da sie kein Mikrophon mehr benötigen. Sie können die E-Geige problemlos per Kabel mit einem Computer verbinden. Natürlich lässt sich der Ton auch über Kopfhörer abspielen." Jedoch frage ich mich, ob das nur Verkaufstexte sind. Klingt die E-Geige trotz dieser Punkte noch so schön wie eine normale oder ist die Modernisierung hier nur von Vorteil? Freue mich auf eure Antworten :D

Zakk_Wylde
Beiträge: 2125
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 12:15

Re: Sohn Geige lernen lassen

Beitragvon Zakk_Wylde » Mo 3. Jul 2017, 11:27

Ich würde mal einen Geigenlehrer fragen, ob es für Intonation, Bogenführung und auch wegen des Repertoires nicht besser ist, klassisch anzufangen. Auf den Link habe ich mit Absicht nicht geklickt. Sorry. Was man vielleicht zuerst fragen sollte.... gibt es beim Kind und im Elternhaus überhaupt einen Bezug zu klassischer Musik. Wenn zu Hause nur Jazz oder Rock läuft, wäre es naheliegend ein Instrument zu wählen was dem Kind eröffnet in alle Richtungen zu gehen.

Benutzeravatar
Cat Carlo
Beiträge: 1288
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 19:20
Wohnort: Dithmarschen

Re: Sohn Geige lernen lassen

Beitragvon Cat Carlo » Mo 3. Jul 2017, 12:03

Also erst mal ganz kess zu Deinem vorgehen: Wenn Du Geige so toll findest, dann lerne doch sie zu spielen und dressiere nicht Deinen Sklaven.

Eine elektrische Wiedergabe klingt nicht wie eine akustische. Vergleiche einfach mal E-Gitarre mit Western Gitarre. Das Handling kann bei der E-Geige durchaus gleich sein und zum Üben gut geeignet. Klingt da eventuell durch, dass Du zwar das Statussymbol "Geige spielendes Kind" haben möchtest, aber die akustischen Nachteile der Übungsstunden zu Hause vermeiden willst? Ähm, nur so ein Gedanke von mir.

Ansonsten bist du hier in einem Forum einiger alter Herren, die hier ihre Träume des Rockgitarristen leben und beim Stichwort "Geige" Schnappatmung bekommen. ;) Also zumindest einige....

Deswegen ist der Tip mit dem Geigenlehrer, oder besser mehreren, auch mit Fachgeschäften, sicher interessant. Und bei Interesse spanne Deinen Sohn mit ein. Das dort vermittelte Fachwissen braucht er mehr als Du.

Benutzeravatar
Keef
Beiträge: 3725
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 17:29
Instrumente: Gidda un Ämp
Wohnort: Rhoihesse...
Kontaktdaten:

Re: Sohn Geige lernen lassen

Beitragvon Keef » Mo 3. Jul 2017, 12:04

KunzeHohen hat geschrieben:Guten Morgen liebes Forum,
…Klingt die E-Geige trotz dieser Punkte noch so schön wie eine normale oder ist die Modernisierung hier nur von Vorteil? Freue mich auf eure Antworten :D

Ich schätze dass dir diese Frage keiner hier beantworten kann - denke aber dass es auf den gleichen Unterschied wie E- und Akustikgitarre hinausläuft.
Was hälst du von ausprobiern? :think:

Benutzeravatar
Reinhardt
Beiträge: 4508
Registriert: Sa 30. Okt 2010, 10:47

Re: Sohn Geige lernen lassen

Beitragvon Reinhardt » Mo 3. Jul 2017, 12:37

Jaaa ... hat denn der Kleine überhaupt halbwegs Interesse an Instrumenten? Und wenn ja, an welchen?
Es gibt ja genug Erstkontaktinstrumente mit geringem Nervfaktor wie Kinderzither/Harfenzither, Ukulele, Mundharmonika, Xylophon/Klangspiele sowie Percussion noch und nöcher, um sich auszuprobieren.
Trotz sanfter Manipulationsversuche Richtung Gitarre, Klavier und Mundharmonika hat sich in meinem Haushalt leider durchweg die mir verhasste Blockflöte durchgesetzt und ich sage mir: Hauptsache Interesse. Das Instrument ist mir wurscht, solange ich nicht für ein halbjähriges Strohfeuer einen Steinway kaufen muss.
Zur Geigenfrage kann ich nur sagen: Ich würde NIEMALS unter KEINEN Umständen einem Kind das analoge Erlebnis eines Naturklanges vorenthalten. Das physische Erlebnis ist ja der ganze WITZ da dran. Eher würde ich sagen: Anderes Instrument, sorry, falls es im Wohnkontext zu laut wäre, als dass über Kopfhörer geklimpert wird.
Um es bösartig und verkürzt zuzuspitzen: Es gibt Pianisten und Keyboarder, es gibt Gitarristen und E-Gitarristen.

Benutzeravatar
Cat Carlo
Beiträge: 1288
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 19:20
Wohnort: Dithmarschen

Re: Sohn Geige lernen lassen

Beitragvon Cat Carlo » Mo 3. Jul 2017, 13:00

Multitone hat geschrieben:Trotz sanfter Manipulationsversuche Richtung Gitarre, Klavier und Mundharmonika hat sich in meinem Haushalt leider durchweg die mir verhasste Blockflöte durchgesetzt.

:aah:
Mein aufrichtiges Beileid.
Kann man das noch gerade biegenm in Richtung Tinwhistle ode so? :think:

Benutzeravatar
Reinhardt
Beiträge: 4508
Registriert: Sa 30. Okt 2010, 10:47

Re: Sohn Geige lernen lassen

Beitragvon Reinhardt » Mo 3. Jul 2017, 13:24

Darauf einen Piccolo.

Benutzeravatar
Mr Knowitall
Beiträge: 6340
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 12:38
Instrumente: Lauter überteuerter Schrott!

Re: Sohn Geige lernen lassen

Beitragvon Mr Knowitall » Mo 3. Jul 2017, 14:12

Der Thread is ja wohl nicht ernst gemeint...

Benutzeravatar
Mr Knowitall
Beiträge: 6340
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 12:38
Instrumente: Lauter überteuerter Schrott!

Re: Sohn Geige lernen lassen

Beitragvon Mr Knowitall » Mo 3. Jul 2017, 14:14

https://www.miele.de/haushalt/produktau ... r-1783.htm

Kann man sicher auch an ein Tablet anschließen!
Und hohe Laustärken sind auch kein Problem!

Benutzeravatar
silversonic65
Beiträge: 1114
Registriert: Do 20. Sep 2012, 19:52

Re: Sohn Geige lernen lassen

Beitragvon silversonic65 » Mo 3. Jul 2017, 14:25

Mr Knowitall hat geschrieben:Der Thread is ja wohl nicht ernst gemeint...

Dann wäre der Thread-Ersteller aber eine Arschgeige! :nono:

Zakk_Wylde
Beiträge: 2125
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 12:15

Re: Sohn Geige lernen lassen

Beitragvon Zakk_Wylde » Mo 3. Jul 2017, 15:46

Wenn einer im ersten Posting Links anbringt, gehe ich da grundsätzlich nicht drauf. .....

Benutzeravatar
Han Solo
Beiträge: 2847
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 20:02

Re: Sohn Geige lernen lassen

Beitragvon Han Solo » Mo 3. Jul 2017, 19:17

Ich schätze dass dir diese Frage keiner hier beantworten kann


Von wegen. Ich spiele seit meinem 7. Lebensjahr Geige. Mit 16 kam dann eine E-Geige (Zeta Strados) dazu. Mittlerweile aber hauptsächlich Gitarre, Geige so gut wie gar nicht mehr, ist einfach viel schwerer und frustrierender und ich hab die Zeit und Lust nicht, um genug zu üben, um einigermaßen gut zu sein.

Klingt die E-Geige trotz dieser Punkte noch so schön wie eine normale oder ist die Modernisierung hier nur von Vorteil?


Sie klingt anders, unnatürlich ggf. sogar steril. Und das ist der Grund, weshalb sie sich nie als ernstzunehmendes Instrument durchgesetzt
hat und durchsetzen wird. Klar, man kann Effekte benutzen, auch Verzerrer, aber im Prinzip imitiert man damit dann eine E-Gitarre. Eine akustische Geige ist von der Bespielbarkeit im Prinzip gleich, aber es ist etwas ganz anderes, direkt am Kopf die akustische Rückmeldung zu haben. Dynamik und Kontrolle pur. Bei einer E-Geige ist das immer so ein indirektes Gefühl. E-Geige macht daher weniger Spaß und man bekommt viel weniger musikalische Rückmeldung vom Instrument. Der Vergleich ist weniger in Richtung akustische Gitarre/E-Gitarre sondern eher akustische Gitarre/Silent Guitar (also Brett mit Piezopickup). Vanessa Mae, die damals in den 90ern mit der Toccata und Fuge auf der E-Geige berühmt geworden ist, hat die E-Geige nie gemocht. Sie hat ihr Album mit einer akustischen Geige eingespielt und dann haben sie im Studio einen Synthesizereffekt drüber gelegt, damit es eben künstlicher quasi nach E-Geige klang.

Also wenn Geige, dann ganz klar akustisch. Eine E-Geige kann er immer noch ausprobieren, wenn er dabei bleibt.

U.Ehrlich
Beiträge: 6
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 08:12

Re: Sohn Geige lernen lassen

Beitragvon U.Ehrlich » Mi 26. Jul 2017, 10:10

ich persönlich würde auch sagen, fang einfach mit der guten alten akustischen an... Später kann der kurze ja dann immernoch umsteigen, wenn er das will.


Zurück zu „Instrumente“