Krumme Hälse

Benutzeravatar
advocaster
Beiträge: 12
Registriert: So 12. Jun 2011, 19:30
Instrumente: guggst Du bei guitarmanicas
Wohnort: A.E.d.W.
Kontaktdaten:

Krumme Hälse

Beitragvon advocaster » Mo 29. Jan 2018, 13:34

Moin,
wie sind Eure Erfahrungen. Ich entdecke immer mehr krumme Hälse bei relativ neuen Instrumenten. Insbesondere bei Bässen ist es oftmals mühselig, die Saitenlage wirkllich flach einzustellen und den Hals fast gerade zu bekommen. Beim Kontrabass ist die "Banane " ja im Griffbrett eingeschiffen.
Der Hals ist gerade. Beim E-Bass wird es zickiger. Oft sind die Hälse aber mit üblichen 045 Saitensätzen am Ende und verziehen sich einseitig oder werden richtig bananenförmig, trotz Stahstab.
Ich habe hier einige brauchbae Bässe verschiedener Hersteller, die richtig krumm bleiben.

Gruß
Advocaster

Benutzeravatar
silversonic65
Beiträge: 1201
Registriert: Do 20. Sep 2012, 19:52

Re: Krumme Hälse

Beitragvon silversonic65 » Mo 29. Jan 2018, 14:12

Das sollte eigentlich nicht passieren, wenn das Holz richtig abgelagert wurde.
Im Winter kann es aufgrund extrem geringer Luftfeuchte schon mal passieren, dass sich dies auf die Bünde auswirkt.
Aber krumme Hälse in der von dir beschriebenen Ausprägung... :dontknow:
Da sind die hiesigen Instrumentenbauer gefordert.

Slayer
Beiträge: 321
Registriert: Sa 30. Okt 2010, 12:03

Re: Krumme Hälse

Beitragvon Slayer » Sa 3. Feb 2018, 16:25

Zu Bässen kann ich nichts sagen, weil ich sie selten in die Hand bekomme.
Aber in der Tat habe ich schon lange das Gefühl, dass insbesondere Konzertgitarren im Einsteigerpreissegment sich leichter verziehen als "früher", als man noch mit halbwegs abgelagerten Hölzern gearbeitet hat. Heute ist es offenbar nur wichtig, dass (wenigstens) die Decke massiv ist und auch so beworben wird. Dass der Baum dafür erst letzte Woche gefällt wurde, muss man dem Kunden ja nicht aufs Auge drücken...
Ich bekomme beruflich v.a. viele Kindergitarren in die Hand, also auch 1/2 und 3/4 Größen. Da sollte man ja meinen, dass die Statik insgesamt etwas stabiler ist, weil ja alles etwas kleiner ist. Die sind direkt aus dem Karton auch meistens noch halbwegs gut/gerade, aber lass mal ein Jahr vergehen, dann kannst Du die nur noch zum Eisstockschießen benutzen.

Will sagen, das "Gütesiegel massive Decke" ist für den Hersteller offenbar wichtiger als die Haltbarkeit der Instrumente. Und das nur, weil der Kunde mal gelesen hat, massive Decken seien besser. Das mag ja theoretisch so sein, aber ich kenne viele laminierte Instrumente, die besser klingen und robuster sind als so manche mit massiver Decke.

Und bei Bässen wird es wohl ähnlich sein, wobei hier aufgrund der Gesamtgröße des Instruments die Sache vermutlich noch "anfälliger" sein dürfte.

Benutzeravatar
Reinhardt
Beiträge: 4570
Registriert: Sa 30. Okt 2010, 10:47

Re: Krumme Hälse

Beitragvon Reinhardt » So 4. Feb 2018, 20:11

Mir kommt es zunehmend auch so vor, als ob Gitarrenholz des Frühlings öfter vom austreibenden Haselstrauch geschlagen wird.
Wobei dann zweiteres Problem hinzukommt, dass der größte Teil der Serviceleute in Musikhäusern und selbst alteingesessene Gitarrenbauer nicht mehr in der Lage sind, noch kaschierbare Fehler durch einen anständigen Fretjob auch ausmerzen zu können.
Kein Wunder brummt das Plekhaus wie bolle.


Zurück zu „Instrumente“