Kabelmysterium

Benutzeravatar
Mr Knowitall
Beiträge: 6302
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 12:38
Instrumente: Lauter überteuerter Schrott!

Kabelmysterium

Beitragvon Mr Knowitall » Do 25. Mai 2017, 18:28

Ich bin ja für eher für eine nichtesoterische Herangehensweise, aber mir ist folgendes passiert.
Ich habe 10m cordial Instrumentkabel gekauft und daraus zwei 5m-Kabel gelötet, mit verschiedenen Neutriksteckern der alten Kabel.
Unverständlicherweise klingt das eine Kabel heller und lauter als das andere, wenn man zwischen den Kabeln hin und her wechselt.
Und ich höre eigtl. nicht das Gras wachsen. Entweder ist das ein Fall für Raum & Zeit oder ich habe einen Stecker gebraten.

Benutzeravatar
Cat Carlo
Beiträge: 1253
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 19:20
Wohnort: Dithmarschen

Re: Kabelmysterium

Beitragvon Cat Carlo » Do 25. Mai 2017, 18:56

Also dass das 5m Kabel heller klingt als das 10m Kabel wäre normal, aber darum geht's na nich.

Ich tippe auf Stecker. Mittelohmiger Schluß durch irgendwas, was die Induktivität des Tanabnehmers durch zusäätzliche Belastung klangwirksam werden läßt. Unterschiedliche Kapazität in den beiden Kabelteilen würd ich mal ausschließen, das würde auf eine sehr schlechte Fertigungsqualität des Kabelmaterials schließen. Oder auch in einem Kabelteil ein Querwiderstand, der den Tonabnehmer belastet.

Benutzeravatar
silversonic65
Beiträge: 1034
Registriert: Do 20. Sep 2012, 19:52

Re: Kabelmysterium

Beitragvon silversonic65 » Do 25. Mai 2017, 22:38

Ist bei beiden Kabeln die Laufrichtung identisch (orientiere dich an der Beschriftung) ? Falls nein, achte mal darauf.
Tritt das Phänomen dann immer noch auf.... :dontknow:
Ich habe da schon die dollsten Dinger erlebt!
Ich war mal bei ACY, der mir vorgeführt hat, was es für einen klanglichen Unterschied ausmacht, wenn
man einen Kondensator dreht. Das war mittels Klemmen in 1 Sekunde änder- und hörbar.
Das hat auch mit Esoterik oder Voodoo nix zu tun, obwohl dass immer gerne als Totschlagargument herhalten muss.

Benutzeravatar
Spanish Tony
Beiträge: 5063
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 22:20

Re: Kabelmysterium

Beitragvon Spanish Tony » Do 25. Mai 2017, 22:47

Au, jetzt gibt es gleich wieder böse Haue :sick:

Läster Paul
Beiträge: 2101
Registriert: Di 9. Nov 2010, 14:38

Re: Kabelmysterium

Beitragvon Läster Paul » Do 25. Mai 2017, 22:57

Zwischen der Isolierung des Innenleiters und der Abschirmung ist eine schwarze Kunststoffschicht, die nicht elektrisch isolierend, sondern leitend ist. Dient dazu, um Klack-Geräusche zu minimieren. Die muss auf jeden Fall ganz zurückgeschnitten sein. Beim Löten schmilzt die Isolierung meistens ein bisschen weg, und dann kann sein, das die Kunststoffschicht eine Verbindung zwischen Aussen-und Innenleiter herstellt. Da würde ich erstmal nach suchen.

Benutzeravatar
Cat Carlo
Beiträge: 1253
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 19:20
Wohnort: Dithmarschen

Re: Kabelmysterium

Beitragvon Cat Carlo » Do 25. Mai 2017, 23:00

Läster Paul hat geschrieben:Zwischen der Isolierung des Innenleiters und der Abschirmung ist eine schwarze Kunststoffschicht, die nicht elektrisch isolierend, sondern leitend ist. Dient dazu, um Klack-Geräusche zu minimieren. Die muss auf jeden Fall ganz zurückgeschnitten sein. Beim Löten schmilzt die Isolierung meistens ein bisschen weg, und dann kann sein, das die Kunststoffschicht eine Verbindung zwischen Aussen-und Innenleiter herstellt. Da würde ich erstmal nach suchen.

Dat könnt es sein.

Benutzeravatar
silversonic65
Beiträge: 1034
Registriert: Do 20. Sep 2012, 19:52

Re: Kabelmysterium

Beitragvon silversonic65 » Do 25. Mai 2017, 23:09

Selbstverständlich! Kabel drehen ist aber erstmal einfacher!


Zurück zu „Equipment / Recording / Technik“