Changes ausspielen: wie anfangen?

Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 7108
Registriert: So 24. Okt 2010, 17:00

Changes ausspielen: wie anfangen?

Beitragvon Tom » Mi 16. Nov 2011, 19:33

Einschöngutnabnd.

Gegen den modalen Strom schwimmend will ich nochmals daran erinnern:
Grundton, Terz und Quint, also die Akkordtöne eines Dreiklangs sind auch für den Solisten immer noch erste Wahl, um sich den Verlauf von Akkordfolgen klarzumachen. Sie sind geeignete Start- und noch vielmehr Zieltöne von längeren Figuren, Läufen etc., denn sie verhalten sich stabil zum begleitenden Akkordgeschehen.

Auch die Septime, der neue Ton, der im Unterschied zum Dreiklang ja dann im Vierklang entsteht, ist ein idealer Kandidat, den Verlauf von Changes mittels einzelner Töne bzw. später dann Sololinien zu verdeutlichen.

Also:
Eine Akkordfolge nehmen und nach Gusto Grundton, Terz, Quint oder Septim vorerst mal auf die jeweilige eins des Akkordes spielen. Dann die Ohren aufmachen und evtl. auftauchende Ideen ausarbeiten: aufnehmen, aufschreiben etc.

weitermachen.

Zurück zu „Workshops“