Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturierung

Benutzeravatar
Gamma
Beiträge: 4205
Registriert: Sa 29. Okt 2011, 18:39

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon Gamma » Sa 21. Jan 2012, 01:06

Hoffentlich keine Grippe!

Benutzeravatar
Spanish Tony
Beiträge: 5367
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 22:20

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon Spanish Tony » Sa 21. Jan 2012, 10:04

Solche Fragen darf man Tom nicht stellen. Das könnte leicht zu Stimmungsschwankungen führen.

Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 7105
Registriert: So 24. Okt 2010, 17:00

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon Tom » Sa 21. Jan 2012, 10:07

Verrat doch nicht immer alles :-(

Benutzeravatar
Spanish Tony
Beiträge: 5367
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 22:20

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon Spanish Tony » Sa 21. Jan 2012, 10:13

Da ham wa den Salat.
Siehst du was du angerichtet hast
Profi ist ein böses Wort

Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 7105
Registriert: So 24. Okt 2010, 17:00

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon Tom » Sa 21. Jan 2012, 10:16

Fick Profi!

Benutzeravatar
Spanish Tony
Beiträge: 5367
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 22:20

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon Spanish Tony » Sa 21. Jan 2012, 10:18

@Gamma: Das ist jetzt alles deine Schuld.
@Tom: Sitz!

Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 7105
Registriert: So 24. Okt 2010, 17:00

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon Tom » Sa 21. Jan 2012, 11:02

Spanish Tony hat geschrieben:@Tom: Sitz!

Und das alles wo mir gestern mein Maprotilin ausgegangen ist.

Benutzeravatar
tortitch
Beiträge: 2488
Registriert: Mo 15. Nov 2010, 18:58

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon tortitch » Sa 21. Jan 2012, 11:53

Ein bisschen offtopic vielleicht:
Die bestem Methode, in irgendeinem Sinne besser zu werden, ist nachspielen (selbst raushören, keine Transkriptionen).
1. Technikübungen und Anwendung fallen in eins (Ökonomie).
2. Das Ohr (das ganze musikalische Erleben) ist voll und ganz dabei, man durchtränkt sich gleichsam mit dem, was man sich draufschaft. (Intensität)
3. Alles ist in einen musikalischen Kontext eingebettet und erhält damit "Sinn". (Anwendbarkeit)
4. Das Erarbeitungstempo ist so gering, dass eine intensive ("echte") Aneignung gewährleistet ist (wie Tom z.B. schreibt, ist ist der Inhalt des Workshops gewissermaßen eine Lebensaufgabe. Aber durchlesen lässt er sich in ein paar Minuten. Diese Diskrepanz scheint mir ein grundsätzliches Problem aller Gitarrenbücher und -DVDs zu sein.) (wieder Intensität).
5. Man ist äußerst konzentriert bei der Sache (nochmals Intensität).

Mit den digitalen Möglichkeiten der Song-Verlangsamung lässt sich das ja hervorragend machen. Und wer es ganz gut machen will, kann nach dem Raushören das theoretische Sahnehäuptchen draufsetzen ("Ah, der spielt über G-Dur ein E-Moll-Arp!"). Schließlich vielleicht noch in andere Tonarten transponieren, um das Material flexibler einsetzen zu können. Und bupsti.

Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 7105
Registriert: So 24. Okt 2010, 17:00

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon Tom » Sa 21. Jan 2012, 12:01

Genau! Seh ich auch so und
was mir darüber hinaus noch viel gebracht hat ist:
- seine Licks/Angewohnheiten/Fingerings einfach an einer anderen Stelle der Gitarre zu spielen, also auf anderen Saitenpaaren, in anderen Lagen (z.B. etwas, das man normalerweise mit dem Zeigefinger beginnt, mit dem Ringfinger beginnen)
- Changes ausspielen in einer Oktave!
- 4 Klangsumkehrungen!
- Phrasierung anderer Instrumente/Stimme versuchen auf die Gitarre zu übertragen
.. to be continued

Also alles eher musikalische Technik-Übungen als reine Finger-Technikübungen.
Das scheint mir der entscheidende Unterschied zu sein.
Immer hinterfragen: wie kann ich das, was ich gerade übe anwenden. Nicht einfach nur drauflosüben.
Sich auch mal bewusst gegen etwas entscheiden. a la: dieses Lick hat schon EVH gespielt; ich werde es deshalb nicht spielen
(oder aber: gerade deshalb werde ich es in mein Vokabular aufnehmen)

Benutzeravatar
Gamma
Beiträge: 4205
Registriert: Sa 29. Okt 2011, 18:39

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon Gamma » Sa 21. Jan 2012, 12:08

Damn straight! Ich habe zum Beispiel bewusst vermieden, Hendrix-Licks zu büffeln, obwohl der quasi meine Initialzündung gewesen ist, Gitarre zu lernen. Dass dieses "Gen" in meinem Spiel fehlt, ist dann beinahe schon wieder ein Stilmittel!
L.G. Gamma

Benutzeravatar
blueelement
Beiträge: 779
Registriert: Fr 28. Okt 2011, 12:15
Wohnort: auf der Alm

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon blueelement » So 22. Jan 2012, 21:35

weil hier der Name Robben Ford gefallen ist, von dem habe ich am meisten gelernt, was Weiterentwicklung betrifft :up:
Tom: interessante Ansätze, mal schauen was ich da für mich rausholen kann, da hast du dir wirklich viel Mühe und Gedanken gemacht, Respekt :bravo:

Gruß
b.e.

Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 7105
Registriert: So 24. Okt 2010, 17:00

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon Tom » Mo 23. Jan 2012, 07:31

blueelement hat geschrieben: interessante Ansätze

die Workshops sind für dich Ansätze? :-(

Benutzeravatar
blueelement
Beiträge: 779
Registriert: Fr 28. Okt 2011, 12:15
Wohnort: auf der Alm

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon blueelement » Mo 23. Jan 2012, 08:31

Tom hat geschrieben:
blueelement hat geschrieben: interessante Ansätze

die Workshops sind für dich Ansätze? :-(


sorry, eure Hoheit, ich streiche das Wort Ansätze und ersetze es durch "Geniestreich" ;-)

Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 7105
Registriert: So 24. Okt 2010, 17:00

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon Tom » Mo 23. Jan 2012, 09:57

:flower:

Benutzeravatar
7enderman
Beiträge: 265
Registriert: Mo 25. Okt 2010, 10:13
Wohnort: Solingen

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon 7enderman » Fr 27. Jan 2012, 09:59

prima Futter für dunkle Dienstreise Abende im Hotelzimmer.
Und tatsächlich kann ich mit Deinen Erläuterungen auch was anfangen, was bei anderen Theorieabhandlungen leider so gar nicht der Fall ist

Bedankt dafür.

Ja in echt - ich übe im Hotel statt die Minibar auszusaufen und stumpf Unterschichtenfernsehen
bis zur Ermattung zu konsumieren .-)

grüße
MIKE

Benutzeravatar
blueelement
Beiträge: 779
Registriert: Fr 28. Okt 2011, 12:15
Wohnort: auf der Alm

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon blueelement » Fr 27. Jan 2012, 10:29

[quote="7enderman"

Ja in echt - ich übe im Hotel statt die Minibar auszusaufen und stumpf Unterschichtenfernsehen
bis zur Ermattung zu konsumieren .-)

grüße
MIKE[/quote]

das sind genau jene Dinge die speziell Hobbygitarreros an der Weiterentwicklung hindern :out:

Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 7105
Registriert: So 24. Okt 2010, 17:00

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon Tom » Fr 27. Jan 2012, 11:10

Aber ich sag euch ich kann garnicht anders. Wenn ich ins Hotelzimmer komm MUSS ich sofort die Glotze einschalten weil ich sonst in eine Spontandepression rutsche.
Und üben? Höchstens Fingerzeugs, Musik machen geht nicht für mich in so einer Umgebung.

Benutzeravatar
Josef K
Beiträge: 5886
Registriert: So 24. Okt 2010, 12:48

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon Josef K » Fr 27. Jan 2012, 12:07

Tom hat geschrieben: Hotelzimmer


Zimmer neu einrichten und Mini-Bar auffüllen - Danke!

Benutzeravatar
Reinhardt
Beiträge: 4617
Registriert: Sa 30. Okt 2010, 10:47

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon Reinhardt » Fr 27. Jan 2012, 12:23

Tom hat geschrieben:Aber ich sag euch ich kann garnicht anders. Wenn ich ins Hotelzimmer komm MUSS ich sofort die Glotze einschalten weil ich sonst in eine Spontandepression rutsche.
Und üben? Höchstens Fingerzeugs, Musik machen geht nicht für mich in so einer Umgebung.


Du bist ja gar kein Jazzer. Du bist ja Rock'n'Roller.

Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 7105
Registriert: So 24. Okt 2010, 17:00

Re: Skalen anwenden III: melodische Ideen durch Strukturieru

Beitragvon Tom » Fr 27. Jan 2012, 12:25

Multitone hat geschrieben:Du bist ja gar kein Jazzer. Du bist ja Rock'n'Roller.

Ich bin eine Jazz-Shemale bzw. ein Rock-Hermaphrodit.


Zurück zu „Workshops“