Westgroove

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 1999
Registriert: Fr 29. Okt 2010, 13:25

Westgroove

Beitragvon Markus » So 29. Okt 2017, 22:00

Hallo, die Herrschaften,

ich würde gerne mal Euer überbordendes Wissen nutzen und das bisschen Schwarmintelligenz zusammenkratzen, das sich in diesem Forum findet. Unter den beiden Links findet Ihr den ersten Mix von zwei Songs meiner neuen Band "Westgroove". Vor drei Wochen haben wir an einem Tag im Studio sechs Tracks live eingespielt. Das Ganze soll genau das widerspiegeln, was wir auch live auf die Bühne bringen (können und wollen). Drei Instrumente - Schlagzeug, Bass, Gitarre, Gesang - und sonst nix. Keine Overdubs, keine Studio-Tricks, tatsächlich alles live auf die Festplatte gedengelt. Nur die Gesangsspuren habe ich gesondert eingesungen, weil das ja bei Liveaufnahmen kaum anders geht.

Hört Euch die beiden Songs an und gebt mal Eure Einschätzung ab. Ich sammele von allen möglichen Leuten Feedback ein, bevor ich mit dem Meister des Mixing und Mastering wieder konferiere. Mir persönlich ist - neben ein paar Kleinigkeiten - der Gesangsmix ein klein wenig zu blechern. Ich habe eine vergleichsweise sonore Stimme, die im Mix etwas zu kurz kommt. Aber vielleicht bilde ich mir das auch nur ein :dontknow:
Besten Dank für Eure Rückmeldung!
Viele Grüße

Markus


Hier die Links:

https://soundcloud.com/user-253712392/irgendwer-bezahlt

https://soundcloud.com/user-253712392/ein-wort

Benutzeravatar
Spanish Tony
Beiträge: 5199
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 22:20

Re: Westgroove

Beitragvon Spanish Tony » Mo 30. Okt 2017, 09:40

Geh malochen!

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 1999
Registriert: Fr 29. Okt 2010, 13:25

Re: Westgroove

Beitragvon Markus » Mo 30. Okt 2017, 10:18

Och Tünn, malochen tue ich doch schon den ganzen Tag :heat:

Benutzeravatar
Spanish Tony
Beiträge: 5199
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 22:20

Re: Westgroove

Beitragvon Spanish Tony » Mo 30. Okt 2017, 10:54

Ich finde die Vocals nicht blechern. Trotzdem fügt sich der Gesang nicht homogen in die Musik ein. Auf jeden Fall könnte die Gitarre und die Snare mehr Präsenz haben. Wahrscheinlich auch eine andere Kompression auf dem Gesamtmix
Näheres später!

Benutzeravatar
Großmutter
Beiträge: 1372
Registriert: Mo 25. Okt 2010, 11:04

Re: Westgroove

Beitragvon Großmutter » Mo 30. Okt 2017, 19:58

...klingt doch schon ganz ordentlich. Gesang passt für meinen Geschmack im Prinzip. Irgendwas stört mich an den Drums, die Snare klingt weder nach Fisch noch Fleisch und auf "Irgendwer bezahlt" treibt das Schlagzeug a Bisserl ...weiß nicht, irgendwie kommt da kein Groove auf. Zur musikalischen Ausrichtung und den Text-Aussagen kann ich nix sagen, weil nicht mein Ding ...

Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 2522
Registriert: Do 28. Okt 2010, 12:58
Wohnort: Hannover

Re: Westgroove

Beitragvon Schnabelrock » Mo 30. Okt 2017, 20:17

Liegt imo daran, dass der Gesang zu sehr über der Instrumentierung liegt. Was (wiederum) imo in einigen Musikrichtungen geht, in dieser aber nicht.
Ansonsten alles tacco. Gitarre vielleicht ein bisschen verwaschen.

Benutzeravatar
Keef
Beiträge: 3727
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 17:29
Instrumente: Gidda un Ämp
Wohnort: Rhoihesse...
Kontaktdaten:

Re: Westgroove

Beitragvon Keef » Di 31. Okt 2017, 09:19

…der Bass zu dominant?
Irgendwas is immer ;-)

Benutzeravatar
Spanish Tony
Beiträge: 5199
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 22:20

Re: Westgroove

Beitragvon Spanish Tony » Di 31. Okt 2017, 10:05

Der Vocalsound ist sehr klar und präsent. Dagegen klingt das Backing etwas verwaschen und indirekt. Vor allen Dingen die Gitarre und die Drums (hier besonders die Snare). Kompression auf den Gesamtmix!

Benutzeravatar
Cat Carlo
Beiträge: 1288
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 19:20
Wohnort: Dithmarschen

Re: Westgroove

Beitragvon Cat Carlo » Mi 1. Nov 2017, 19:46

Klingt ganz gut. Evtl. eine Prise Hall auf alles / Gesang um den Wiedergaberaum zu simulieren.

Die Gitarre klingt in meinen Ohren etwas seltsam, zu matschig, wenig Dynamik, Geschmacksache, ist halt die neue Zeit und so.

Die Komposition: Wenn ich Dir sagen könnte, wie man es besser machen könnte, wär ich nicht in diesem dusseligem Forum. Klingt alles irgendwie deutsch / mittelmäßig. Langweilig. Also ich würd mir das keine 2h anhören wollen. Nehm mal zum vergleichen "Dock of the Bay" oder Klaus Lage. Oder Peter Fox.

Die Idee so aufzunehmen wie Du es getan hast finde ich aus musikalischer Sicht gut und interessant. Und das kommt auch gut rüber.

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 1999
Registriert: Fr 29. Okt 2010, 13:25

Re: Westgroove

Beitragvon Markus » Do 2. Nov 2017, 11:59

Schon mal vielen Dank bis hierhin für die konstruktiven Rückmeldungen. Ich habe das alles, zusammen mit noch weiteren Anmerkungen zum Mix, an den Soundexperten weitergegeben und warte jetzt auf den korrigierten Mix.

@Cat Carlo: Wenn ich es besser könnte als "deutsch, mittelmäßig und langweilig", hätte ich Euch nicht gefragt. Und wenn ich keine Lust darauf hätte, es "deutsch, mittelmäßig und langweilig" zu machen, dann würde ich in einer der Millionen Cover- oder Tribute Bands rumschrammeln. Weil ich genau das aber nicht will, bleibe ich lieber bei meinem bescheidenen kompositorischen Fähigkeiten. Im Übrigen sind die Soundmöglichkeiten und Gestaltungsmöglichkeiten bei Drei-Mann-Besetzung naturgemäß eingeschränkt. Eigentlich wollten wir etwas funkigere Musik spielen, aber wir haben keinen anständigen Keyboarder gefunden (und nur mit Gitarre fluppt so etwas nicht). Man kann es sich als Amateur-Mucker nicht immer aussuchen :flower:

Benutzeravatar
Spanish Tony
Beiträge: 5199
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 22:20

Re: Westgroove

Beitragvon Spanish Tony » Do 2. Nov 2017, 12:05

:thumbup:

Benutzeravatar
Cat Carlo
Beiträge: 1288
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 19:20
Wohnort: Dithmarschen

Re: Westgroove

Beitragvon Cat Carlo » Do 2. Nov 2017, 16:00

Also ich versteh den Hype nicht dass man unbedingt eigenen Kompositionen spielen muss. Es gibt im Klassikbereich Komponisten, die können die eigenen Werke nicht adäquat und sauber aufführen. Die Trennung zwischen Komponist, Textdichter und ausführenden Musiker im Sinne einer Arbeitsteilung ist früher ganz normal gewesen. Auch im Sinne einer Spezialisierung. Jeder macht das, was er am besten kann. Aber alles Ansichtssache.

Man kann mit einer 3 Instrumenten durchaus in die Hitparade kommen. Beispiel: The Troggs. Wahrscheinlich die erste Punk-Band was den Minimalismus angeht. Ich hab die vor 40 Jahren auch mal in einem Berliner Kino Live gehört. Ohne PA und Schnickschnack. Die kamen gut rüber. Auch wenn einige Jungspunde um die 18 damals bei Musterung des Bühnenaufbaus lästerten: Wat is den dat? Ne Tanzkombo?

Benutzeravatar
Spanish Tony
Beiträge: 5199
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 22:20

Re: Westgroove

Beitragvon Spanish Tony » Do 2. Nov 2017, 16:10

Mal wieder leicht am Thema vorbei. Du vergleichst klassische Musik mit Top 40 Bands :facepalm: und dann kommst du noch mit den Troggs :laughter:
Sonst alles cool bei dir?

Benutzeravatar
Großmutter
Beiträge: 1372
Registriert: Mo 25. Okt 2010, 11:04

Re: Westgroove

Beitragvon Großmutter » Do 2. Nov 2017, 17:30

...wo wären wir denn bitte hier alle ohne die "eigenen Kompositionen"? Wat mutt dat mutt!!! Das Westgroove-Ding ist sicherlich nicht meins, aber ich respektiere den neuen Eintrag ins Neverending Songbook. Aber egal ...ach, "funky" geht auch im Trio ... :-)

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 1999
Registriert: Fr 29. Okt 2010, 13:25

Re: Westgroove

Beitragvon Markus » Do 2. Nov 2017, 18:41

Großmutter hat geschrieben:Aber egal ...ach, "funky" geht auch im Trio ... :-)


Hm, funktioniert nur bei Red Hot Chili Peppers - und die sind zu viert :sick:

Benutzeravatar
Keef
Beiträge: 3727
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 17:29
Instrumente: Gidda un Ämp
Wohnort: Rhoihesse...
Kontaktdaten:

Re: Westgroove

Beitragvon Keef » Do 2. Nov 2017, 19:35

Markus hat geschrieben:…Hm, funktioniert nur bei Red Hot Chili Peppers - und die sind zu viert :sick:

Die sind langweilig

Benutzeravatar
Cat Carlo
Beiträge: 1288
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 19:20
Wohnort: Dithmarschen

Re: Westgroove

Beitragvon Cat Carlo » Do 2. Nov 2017, 20:41

Spanish Tony hat geschrieben:Mal wieder leicht am Thema vorbei. Du vergleichst klassische Musik mit Top 40 Bands :facepalm: und dann kommst du noch mit den Troggs :laughter:
Sonst alles cool bei dir?

Tja Alter, kommst nicht mit? Dann geh ick halt allene.Ssolltest mal was lustiges Rauchen von wegen Bewustsein erweitern und so. Und Grenzen sind ja sowas von out heutzutage. Und wer so klar Musik in Kategorien einteilt, der spielt auch mit zusammengeschlagenen Hacken Gitarre. Also vermute ick mal. Muss ja alles seine Ordnung haben.

Ansonsten natürlich Dank für die besorgte Nachfrage. Wenn ick mal richtig cool bin, werdet Ihr nix mehr von mir lesen. :mrgreen:

Benutzeravatar
Großmutter
Beiträge: 1372
Registriert: Mo 25. Okt 2010, 11:04

Re: Westgroove

Beitragvon Großmutter » Do 2. Nov 2017, 20:54

...ich hab deinen letzten Beitrag schon nicht verstanden, aber jetzt wird's doch übertrieben erratisch. Klar, der Tony ist Dir an den Karren gefahren, aber so doch nicht! Und @Markus: Die RHCP sind irgendwie doch zu dritt, oder? Sänger zählen irgenwie nicht .... :mrgreen:

Benutzeravatar
Cat Carlo
Beiträge: 1288
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 19:20
Wohnort: Dithmarschen

Re: Westgroove

Beitragvon Cat Carlo » Do 2. Nov 2017, 20:56

Zum Song Wort: Zwischen den einzelnen Phrasen könnte ein Backround Chor (die andern beden) Antworten singen, z.B.:

"Zu viel erklärt"
Chor: "Oberlehrer!"

Bei der Gitarre fehlt mit der Anschlag, die Percussion. Also mir. Du darfst dat natürlich anders sehen. :roll:

Benutzeravatar
Cat Carlo
Beiträge: 1288
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 19:20
Wohnort: Dithmarschen

Re: Westgroove

Beitragvon Cat Carlo » Do 2. Nov 2017, 21:02

Nein, niemand ist mir an den Karren gefahren. Alles im grünen Bereich. Und ick will och keenen uff de Füßchen treten, nur drastische Formulierungen halte ich manchmal für effektiver. Mehr nicht.


Zurück zu „Musik der Forumsmitglieder“