Orchestrale Kampfmusik - Frage zum Mix

Benutzeravatar
Amfortas
Beiträge: 14
Registriert: Mi 19. Mär 2014, 15:20

Orchestrale Kampfmusik - Frage zum Mix

Beitragvon Amfortas » Sa 6. Jan 2018, 19:17

Hallo zusammen,

habe die letzten Tage sehr lange an diesem Stück hier gearbeitet:

http://www.soundclick.com/bands/page_so ... D=13676086

Ist quasi orchestrale Kampfmusik mit einer Menge synkopischer Einschübe für Schlagwerk, Blech etc. über einem (hoffentlich) kraftvollen Ostinato in den tiefen Streichern. Stilistisches Vorbild war Basil Poledouris' großartiger Score für den ersten Conan-Film von 1982.
Da mir sowohl das wirklich professionelle Orchestrierungshandwerk als auch das Privatorchester für eine Live-Einspielung fehlen, wurde natürlich alles MIDI-basiert über ein Sequencer-Programm mit orchestralen Sample-Bibliotheken realisiert. ;)

Wie immer hat mir besonders das Abmischen ganz zum Schluss das meiste Kopfzerbrechen bereitet, weil man bekanntlich bis zuletzt an allen möglichen Stellen mehr oder weniger große Ungereimtheiten entdeckt und bei so vielen Einzelspuren (knapp über Hundert) rumschrabt, bis der Arzt kommt... Wenn ihr Tipps bezüglich Mix, allgemeinem Sound oder vielleicht Verbesserungen hinsichtlich Arrangement/Orchestrierung etc. habt, wär ich sehr dankbar. :)

Viele Grüße

Dustin

Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 2578
Registriert: Do 28. Okt 2010, 12:58
Wohnort: Hannover

Re: Orchestrale Kampfmusik - Frage zum Mix

Beitragvon Schnabelrock » So 7. Jan 2018, 10:10

Ich kann - bisher - nur sagen, dass ich gleich Lust hatte, einige Feinde auf dem Schlachtfeld zu erschlagen und ihr Blut an meinem Schwert zu sehen. :mrgreen:

Benutzeravatar
Cat Carlo
Beiträge: 1314
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 19:20
Wohnort: Dithmarschen

Re: Orchestrale Kampfmusik - Frage zum Mix

Beitragvon Cat Carlo » So 7. Jan 2018, 12:15

Hört sich sehr professionell an. Ich wüßte jetzt nicht, was ich da zu kritisieren hätte. Ob das zu einem Film paßt, kommt dann natürlich auf den Film an.

Benutzeravatar
Spanish Tony
Beiträge: 5278
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 22:20

Re: Orchestrale Kampfmusik - Frage zum Mix

Beitragvon Spanish Tony » So 7. Jan 2018, 12:40

Geil! Du hast wirklich ein besonderes Talent beim Komponieren und Arrangieren
Respekt!

Benutzeravatar
Keef
Beiträge: 3819
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 17:29
Instrumente: Gidda un Ämp
Wohnort: Rhoihesse...
Kontaktdaten:

Re: Orchestrale Kampfmusik - Frage zum Mix

Beitragvon Keef » Mo 8. Jan 2018, 09:12

Passt doch alles! :thumbup:

Benutzeravatar
Speed
Beiträge: 100
Registriert: Mi 3. Nov 2010, 23:46

Re: Orchestrale Kampfmusik - Frage zum Mix

Beitragvon Speed » Di 9. Jan 2018, 23:01

Hi Dustin,

tolle Musik!
Gute Komposition, gutes Arrangement, wuchtiger Sound.
Passt zum Egoshooter ;-)

Konstruktiv - und keinesfalls entmutigend, sondern bestätigend, motivierend, es noch besser zu machen - kann ich Folgendes kritisieren:
Die Sounds klingen unnatürlich (ich höre ab und zu Klassik, auch im Konzert). Noch mehr als der Klang stört mich die Spielweise: es klingt zu undynamisch und geradezu "laid back", vermutlich ist die Einschwingphase/Attack zu lang, der Ton ist zu spät da. Am stärksten empfinde ich das bei der Bläserfanfare und dem anschließenden Glockenspiel. Das klingt für mich "zu weit hinten" bzw. wie mit angezogender Handbremse gespielt.
Die Snare klingt in meinen Ohren sehr künstlich.
Das Schlagwerk "auf der 2" (Tamburin, Triangel?) finde ich auf die Dauer etwas penetrant. Weniger wäre da mehr.
Den letzten Ton würde ich mit dem ganzen Orchester staccato spielen, dann macht es richtig Wumms, vgl. Carmina Burana.

Weiter so! Großartig!
("Journey Onward" hat ein bisschen was von Oldfield aus den 90ern, oder? ;) )

Schöne Grüße
Speed

Benutzeravatar
Amfortas
Beiträge: 14
Registriert: Mi 19. Mär 2014, 15:20

Re: Orchestrale Kampfmusik - Frage zum Mix

Beitragvon Amfortas » Fr 12. Jan 2018, 10:39

Freut mich, dass es euch gefällt und insgesamt die richtige Stimmung erzeugt. Dass es Richtung Shooter-Spiel klingt, seh ich auch als Kompliment. Wollte das bewusst sehr trashig, überladen orchestriert und auch mit ein bisschen Augenzwinkern gestalten. Wenn ich den Filmausschnitt dazu hier mal zeige, wisst ihr, warum... :-)
Vielen Dank für das Feedback, insbesondere auch an Speed. Den Eindruck von Laid-back-Spielweise hatte ich bei den Bläsern selbst auch bis zuletzt. Das liegt tatsächlich an dem sehr langsamen Attack-Werten dieser Samples. Hab deshalb schon extra alles ein paar Ticks nach vorne gezogen. Offensichtlich noch nicht wirklich genug. ;) Für die nächsten Projekte werd ich die Räumlichkeit noch stärker im Blick haben!


Zurück zu „Musik der Forumsmitglieder“