Gospel des Tages

picardia
Beiträge: 54
Registriert: Sa 25. Dez 2010, 16:19

Gospel des Tages

Beitragvon picardia » So 28. Mai 2017, 23:06

Ich finde als Band hat man vieles richtig gemacht wenn das Publikum so mitgeht. Die Freude ist ihnen anzusehen

https://m.youtube.com/watch?v=6ylSoAxpcKk


Gruss Picard

Benutzeravatar
Spanish Tony
Beiträge: 5187
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 22:20

Re: Gospel des Tages

Beitragvon Spanish Tony » Mo 29. Mai 2017, 23:04

Gänsehaut!
Allerdings hat dieser Chor noch mehr Soul ;-)
https://www.youtube.com/watch?v=M8Wt3dhF4fU
Danke Jean Luc! Du hast mich da auf eine gute Idee gebracht

Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 7108
Registriert: So 24. Okt 2010, 17:00

Re: Gospel des Tages

Beitragvon Tom » Di 30. Mai 2017, 05:10

Hm….ich fand die Szene damals im Kino schon irgendwie inszeniert...

Benutzeravatar
Mr Knowitall
Beiträge: 6338
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 12:38
Instrumente: Lauter überteuerter Schrott!

Re: Gospel des Tages

Beitragvon Mr Knowitall » Di 30. Mai 2017, 08:15

Schlimm, schlimm...

Benutzeravatar
Reinhardt
Beiträge: 4499
Registriert: Sa 30. Okt 2010, 10:47

Re: Gospel des Tages

Beitragvon Reinhardt » Di 30. Mai 2017, 10:45

Mir stellt sich gerade die Frage, ob die Musikbranche in den letzten 15 oder sagen wir 20 Jahren überhaupt Bands dieses Bekanntheitsgrades hervorgebracht hat. Ich rede nicht von irgendwelchen Frickel-Supergroups, die nur wir, also Insider und Nerds kennen, sondern Truppen, die sowohl Großmutter als auch Enkel auf der Straße zumindest von den Liedern her etwas sagen.
Und da fällt mir nach der Roxette- und Aha-Phase eigentlich seither nur Coldplay ein. Oder?
Die Zeit der Gruppen im Pop/Rock-Mainstream scheint wohl lange vorbei, die Individualisierung und Atomisierung zeigt sich auch hier?

Benutzeravatar
Schnabelrock
Beiträge: 2508
Registriert: Do 28. Okt 2010, 12:58
Wohnort: Hannover

Re: Gospel des Tages

Beitragvon Schnabelrock » Di 30. Mai 2017, 11:28

Nickelback. Würde ich sagen.
Und vermutlich ein paar "Unwürdige", um die genau wir als Nerds eine kognitiven Bogen machen. Wenn ich z. B. (leider im Zusammenhang mit üblen Ereignissen) lese, dass jemand namens "Ariana Grande" aus den USA in England vor > 10.000 Leuten spielt, frage ich mich, ob wir nicht einfach den Anschluss verloren haben. Teenie-Star hin, Teenie-Star her.

Benutzeravatar
Reinhardt
Beiträge: 4499
Registriert: Sa 30. Okt 2010, 10:47

Re: Gospel des Tages

Beitragvon Reinhardt » Di 30. Mai 2017, 12:44

Hahaha, ich wusste jetzt, dass von irgendwo Nickelback kommt. So weit sind wir also schon wieder!?
Ok, nenne drei Songs in sechs Sekunden ... ... ... ... ... ...
schade, Pech, ausgeschieden.
:thumbdown:
An Ariana Rio Grande Mud, Violetta Irgendwas usw. will ich das jetzt nicht festmachen. Das sind ja Teeniemädel-Phänomene. Meine Eltern wussten damals auch nicht, wer Pia Zadora war. Ich übrigens auch nicht, aber das war ein anderes Problem.

Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 7108
Registriert: So 24. Okt 2010, 17:00

Re: Gospel des Tages

Beitragvon Tom » Di 30. Mai 2017, 18:56

Weil du Pia Zadora mit Sam Fox verwechselt hast?

Benutzeravatar
tortitch
Beiträge: 2457
Registriert: Mo 15. Nov 2010, 18:58

Re: Gospel des Tages

Beitragvon tortitch » Di 30. Mai 2017, 19:57

Multitone hat geschrieben:Mir stellt sich gerade die Frage, ob die Musikbranche in den letzten 15 oder sagen wir 20 Jahren überhaupt Bands dieses Bekanntheitsgrades hervorgebracht hat. Ich rede nicht von irgendwelchen Frickel-Supergroups, die nur wir, also Insider und Nerds kennen, sondern Truppen, die sowohl Großmutter als auch Enkel auf der Straße zumindest von den Liedern her etwas sagen.


Ich teile deine Sehnsucht nach Leitkultur.

Benutzeravatar
Reinhardt
Beiträge: 4499
Registriert: Sa 30. Okt 2010, 10:47

Re: Gospel des Tages

Beitragvon Reinhardt » Di 30. Mai 2017, 20:03

Nee Einzelkünstler gibt's ja immer noch wie Sand am Meer.

Benutzeravatar
Reinhardt
Beiträge: 4499
Registriert: Sa 30. Okt 2010, 10:47

Re: Gospel des Tages

Beitragvon Reinhardt » Di 30. Mai 2017, 20:04

Tom hat geschrieben:Weil du Pia Zadora mit Sam Fox verwechselt hast?


Schlimmer; Sam Fox mit Sam Brown!

Benutzeravatar
buttrock
Beiträge: 5972
Registriert: Fr 29. Okt 2010, 18:45

Re: Gospel des Tages

Beitragvon buttrock » Di 30. Mai 2017, 20:05

tortitch hat geschrieben:
Multitone hat geschrieben:Mir stellt sich gerade die Frage, ob die Musikbranche in den letzten 15 oder sagen wir 20 Jahren überhaupt Bands dieses Bekanntheitsgrades hervorgebracht hat. Ich rede nicht von irgendwelchen Frickel-Supergroups, die nur wir, also Insider und Nerds kennen, sondern Truppen, die sowohl Großmutter als auch Enkel auf der Straße zumindest von den Liedern her etwas sagen.


Ich teile deine Sehnsucht nach Leitkultur.

Warum?

Benutzeravatar
tortitch
Beiträge: 2457
Registriert: Mo 15. Nov 2010, 18:58

Re: Gospel des Tages

Beitragvon tortitch » Di 30. Mai 2017, 20:33

Kultur ist immer normativ also Leitkultur. Der Mangel ist Barbarei.

Benutzeravatar
buttrock
Beiträge: 5972
Registriert: Fr 29. Okt 2010, 18:45

Re: Gospel des Tages

Beitragvon buttrock » Di 30. Mai 2017, 21:37

Aber nicht einmal dazu muss Kultur im Sinne eines Kanons auf wenige besonders herausragende Kulturschaffende konzentriert sein. Mangel und Ausdifferenziertheit sind verschiedene Dinge. Zur klären bliebe folgendes:
- Ist es notwendig,dass Kultur normativ ist? Ist ein neutraler Kulurbegriff denkbar?
- Ist "Leidkultur" ein glücklich gewählter Begriff?
- Hängt das verschwinden von Megastars a la U2 mit einer objektivierbaren "Qualität" der Bands oder mit den veränderten Rahmendingungen der Musikindustrie, den neu hinzugekommen Kulturgütern etc. zusammen.
- Ist das verschwinden der Stadionrockbands wirklich ein schritt HIN zur Barbarei oder nicht ehr weg von ihr?

Benutzeravatar
buttrock
Beiträge: 5972
Registriert: Fr 29. Okt 2010, 18:45

Re: Gospel des Tages

Beitragvon buttrock » Di 30. Mai 2017, 21:39


Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 7108
Registriert: So 24. Okt 2010, 17:00

Re: Gospel des Tages

Beitragvon Tom » Mi 31. Mai 2017, 09:02

tortitch hat geschrieben:
Multitone hat geschrieben:Mir stellt sich gerade die Frage, ob die Musikbranche in den letzten 15 oder sagen wir 20 Jahren überhaupt Bands dieses Bekanntheitsgrades hervorgebracht hat. Ich rede nicht von irgendwelchen Frickel-Supergroups, die nur wir, also Insider und Nerds kennen, sondern Truppen, die sowohl Großmutter als auch Enkel auf der Straße zumindest von den Liedern her etwas sagen.

Ich teile deine Sehnsucht nach Leitkultur.

In der hier kolportierten Auslegung des Begriffes der Leitkultur bleiben bei den so bohrenden wie für den Kenner rethorischen Fragen von buttrock nur
die Einsicht, daß der unsichere Rezipient sich in der Masse halt stark fühlt :dontknow:
Und genau diese Dynamik ist die eigentlich am meisten zu kritisierende hinter dem Gebrauch des Begiffes einer Leitkultur.
Der Deutsche war schon immer ein im Grunde verunsicherter Geist voller Sehnsucht nach Führung im Dschungel der Polarität.

Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 7108
Registriert: So 24. Okt 2010, 17:00

Re: Gospel des Tages

Beitragvon Tom » Mi 31. Mai 2017, 09:10

buttrock hat geschrieben:Zum Thema, Gospel und so
https://m.youtube.com/watch?v=9xB9czfa6Zs

Ich finde das okkulte Zeug immer ziemlich faschistoid, weil es meist darum geht sich zu stabilisieren in dem man andere versucht zu kontrollieren.

Benutzeravatar
Reinhardt
Beiträge: 4499
Registriert: Sa 30. Okt 2010, 10:47

Re: Gospel des Tages

Beitragvon Reinhardt » Mi 31. Mai 2017, 10:17

Zum Thema "Leitkultur" ist seit dem Film "Die Schweizermacher" eigentlich alles gesagt.

Benutzeravatar
Reinhardt
Beiträge: 4499
Registriert: Sa 30. Okt 2010, 10:47

Re: Gospel des Tages

Beitragvon Reinhardt » Mi 31. Mai 2017, 10:18


Benutzeravatar
buttrock
Beiträge: 5972
Registriert: Fr 29. Okt 2010, 18:45

Re: Gospel des Tages

Beitragvon buttrock » Mi 31. Mai 2017, 11:29

Tom hat geschrieben:
buttrock hat geschrieben:Zum Thema, Gospel und so
https://m.youtube.com/watch?v=9xB9czfa6Zs

Ich finde das okkulte Zeug immer ziemlich faschistoid, weil es meist darum geht sich zu stabilisieren in dem man andere versucht zu kontrollieren.

Das ist an der Stelle aber doppelbödig weil es ein Spiel ist. Ein "was wären wenn" die Sklaven die Christianisierung nicht internalisiert hätten, sondern als Teil ihrer Unterdrückung abgewehrt hätten. Das ist ja die Prämissen der "echten" Black Metal "Satanisten","Heiden" etc.dass gleich noch der Rassismus den es dort wirklicj gibt unterlaufen wird, kommt noch dazu. Zeal and Ardor faschistoid zu nennen, ist in etwa so, wie wenn man es bei Charly Chaplin nach "Det große Diktator" tun würde.


Zurück zu „CD / DVD / Konzert / Video“