Open Dschiiiiie

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 1998
Registriert: Fr 29. Okt 2010, 13:25

Re: Open Dschiiiiie

Beitragvon Markus » Mi 23. Apr 2014, 14:08

Matt 66 hat geschrieben:Wie gesagt, 50% sind verschoben. Das ist schon ne Menge. Ich könnte natürlich die anderen Saiten komplett außen vorlassen, aber wo ist dann der Sinn vom Open Tuning...?



Hat nicht Keith Richards die meiste Zeit nur auf drei Saiten gespielt? Oder waren es nur zwei???

Firebird
Beiträge: 103
Registriert: Do 7. Jul 2011, 14:52

Re: Open Dschiiiiie

Beitragvon Firebird » Mo 28. Apr 2014, 16:12

Markus hat geschrieben:
Matt 66 hat geschrieben:Wie gesagt, 50% sind verschoben. Das ist schon ne Menge. Ich könnte natürlich die anderen Saiten komplett außen vorlassen, aber wo ist dann der Sinn vom Open Tuning...?



Hat nicht Keith Richards die meiste Zeit nur auf drei Saiten gespielt? Oder waren es nur zwei???


Naja, er hat das selbst auf folgende Formel gebracht: "Five strings, three fingers and one asshole" :applaus:

Benutzeravatar
spanking the plank
Beiträge: 2041
Registriert: Mo 25. Okt 2010, 07:01

Re: Open Dschiiiiie

Beitragvon spanking the plank » Mi 17. Dez 2014, 16:41

Matt 66 hat geschrieben:Am Open Tuning hapert`s... :roll:


Ich komm mit dem Open-G usw. auch nicht klar. Fürs Slide-Spielen mag es ja noch o.K. sein. Das Problem sehe ich genau wie Matt, wenn ich solieren möchte (und das möchte man ja auch mal bei Stones Songs; ok Keith Richards hat dafür seinen ungehobelten Knecht Ron Wood). Dann muss ich nämlich bei open G total umdenken, dazu habe ich keinen Bock. Die Behauptung, dass man Stones-Songs in Open G spielen müsse, damit sie "echt" und "authentisch" rüberkommen ist, mit Verlaub, Quatsch. Wir spielen in unserem Programm gefühlt 25 Stones Songs, die spiele ich alle in normalem Tuning. Darunter auch Brown Sugar, Honky Tonk Woman, Start Me Up, Jumpin Jack Flash (Von dem mir die Johnny Winter-Version in Standard-Stimmung sowieso besser gefällt) et cetera et cetera (um Herrn Gysi zu zitieren). Und wir sind ne 3er Combo und ich singe auch die Liedchen noch. Und da ich singe, habe ich nicht gleichzeitig die Muße, mir neue Solo-Strukturen auf open-G zu erschließen, dass muss alles blind laufen und in Standard-Stimmung weiß ich, wo die Töne sind.

Benutzeravatar
spanking the plank
Beiträge: 2041
Registriert: Mo 25. Okt 2010, 07:01

Re: Open Dschiiiiie

Beitragvon spanking the plank » Mi 17. Dez 2014, 17:10

shredder hat geschrieben:Ich versuch ja manchmal heimlich DropD, komm ich ja mit klar, klingt fett, jetzt habt ihr mich mit dem Open G aufn Geschmack+ gebracht. Ich werde berichten......


Da wird ja auch nur die tiefe E- auf D runtergestimmt. Das ist noch überschaubar und birgt für das Solospiel keine Tücken, weil ja alle anderen 5 Saiten stimmungsmäßig unbeeinträchtigt bleiben.

Wir spielen den "Summertime Blues" von Eddie Cochran in der Version von Alan Jackson (Country) in drop D. Nur damit kann man das Anfangsriff auf der Tele so spielen wie es Brant Mason für Alan Jackson eingespielt hat. Geht dann wirklich einfach. Aber Open G ist eine ganz andere Kiste, da kannst Du nicht mehr blind solieren, sondern musst Dir alles neu erarbeiten. Keith Richards soliert (Gott sei Dank) kaum noch, aber in einer 3er Band ist das ein anderer Schnack.

VG Peter


Zurück zu „Theorie / Unterricht“