Klassik-Konzerte

Benutzeravatar
Aldaron
Beiträge: 5685
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 11:37

Re: Klassik-Konzerte

Beitragvon Aldaron » Di 23. Mai 2017, 08:54

Fourtyfour, geiler Beitrag! :up:

Ich möchte nur anmerken, dass letztlich auch Comics eine Kunstform sein können und auch Einstieg in mehr bieten.

Ob Pokémon einen popkulturellen Impact hat ... ja, wahrscheinlich auch. Kommt halt an der Basis aus einem anderen Kulturkreis, der dem Westeuropäer erstmal fremd ist. Aber das kann man auch lernen. ;)

Benutzeravatar
Matt 66
Beiträge: 4679
Registriert: Fr 22. Okt 2010, 19:40
Instrumente: A-Gitarre, E-Gitarre, E-Bass
Wohnort: Olching
Kontaktdaten:

Re: Klassik-Konzerte

Beitragvon Matt 66 » Di 23. Mai 2017, 09:01

@Tom:
Spatzl, ich weiss nicht, was Du da alles reininterpretierst, aber über den Komplexitätsgrad von Musik habe ich doch kein einziges Wort verloren. Ich schrieb vom Konzertwesen, genauer gesagt vom Repertoireangebot im Bereich der sogenannten "Klassischen Musik" und von Hörgewohnheiten bestimmter Konzertgeher. Statt Renaissancemusik hätte ich auch den Punk der späten 70er als Beispiel nehmen können, den ein Wagnerianer auch erst mal hören lernen müßte (tut er aber nicht!). Deswegen impliziert das doch nicht, dass Wagners Musik im Vergleich zum Punk "unterkomplex" sei. Jetzt aber :facepalm: :facepalm: :facepalm: !!! Weil wir hier über "klassische Musik" reden (sagen wir lieber "E-Musik" oder "Kunstmusik"), nahm ich die Renaissancemusik als Beispiel für völlig unterrepräsentiertes Repertoire in genau dem Konzertwesen, das die "feinen Leute" (siehe oben) ansprechen will.
Diese Leute fahren lieber einmal im Jahr nach Bayreuth, statt sich für deutlich weniger Geld gelegentlich mal ein Alte-Musik-Ensemble in ihrer Nachbarschaft anzuhören. Wirklich verstehen tun sie weder das eine noch das andere! Das prangere ich an!!!

So, und jetzt darfst Du "Tristanakkord" schreiben!

Benutzeravatar
silversonic65
Beiträge: 1033
Registriert: Do 20. Sep 2012, 19:52

Re: Klassik-Konzerte

Beitragvon silversonic65 » Di 23. Mai 2017, 09:25

Ich möchte hier nur klarstellen, dass ich - ob meiner obigen Aussage - alles andere als ein Kinderhasser bin.
Die Bestätigung von Matt`s Aussage erfolgte rein aus eigenen Erfahrungen, die ich teilweise machen musste
und gelten daher nicht generell.

Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 7108
Registriert: So 24. Okt 2010, 17:00

Re: Klassik-Konzerte

Beitragvon Tom » Di 23. Mai 2017, 09:27

silversonic65 hat geschrieben:Ich möchte hier nur klarstellen, dass ich - ob meiner obigen Aussage - alles andere als ein Kinderhasser bin.
Die Bestätigung von Matt`s Aussage erfolgte rein aus eigenen Erfahrungen, die ich teilweise machen musste
und gelten daher nicht generell.

Ich meinte lediglich Matt, der verträgt das schon :-)

Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 7108
Registriert: So 24. Okt 2010, 17:00

Re: Klassik-Konzerte

Beitragvon Tom » Di 23. Mai 2017, 09:31

Matt 66 hat geschrieben:@Tom:
Spatzl, ich weiss nicht, was Du da alles reininterpretierst, aber über den Komplexitätsgrad von Musik habe ich doch kein einziges Wort verloren. Ich schrieb vom Konzertwesen, genauer gesagt vom Repertoireangebot im Bereich der sogenannten "Klassischen Musik" und von Hörgewohnheiten bestimmter Konzertgeher. Statt Renaissancemusik hätte ich auch den Punk der späten 70er als Beispiel nehmen können, den ein Wagnerianer auch erst mal hören lernen müßte (tut er aber nicht!). Deswegen impliziert das doch nicht, dass Wagners Musik im Vergleich zum Punk "unterkomplex" sei. Jetzt aber :facepalm: :facepalm: :facepalm: !!! Weil wir hier über "klassische Musik" reden (sagen wir lieber "E-Musik" oder "Kunstmusik"), nahm ich die Renaissancemusik als Beispiel für völlig unterrepräsentiertes Repertoire in genau dem Konzertwesen, das die "feinen Leute" (siehe oben) ansprechen will.
Diese Leute fahren lieber einmal im Jahr nach Bayreuth, statt sich für deutlich weniger Geld gelegentlich mal ein Alte-Musik-Ensemble in ihrer Nachbarschaft anzuhören. Wirklich verstehen tun sie weder das eine noch das andere! Das prangere ich an!!!

So, und jetzt darfst Du "Tristanakkord" schreiben!

Ich geb dir doch was den konzertanten Stellenwert von Musik vor 1600 betrifft total recht. Das weißt du glaub ich auch.
Nur wenn du schreibst:
"das (die Musik vor 1600) muss man Hören lernen, und das tun die Wagnerianer und Pianoliebhaber nur sehr ungern…"
stimmt das so einfach nicht, denn Wagner oder ein Beethoven Klaviersonate muss man ebenfalls hören lernen.
Es ist vielmehr so wie du vorher ganz richtig schreibst - nämlich daß die Musik garnicht verstanden werden will, weil es eher um ein gesellschaftliches Event geht - du hast das noch pointierter ausgeführt.
Also du kannst beruhigt frühstücken gehen, Anette und ich schätzen dich :mrgreen:

Benutzeravatar
Matt 66
Beiträge: 4679
Registriert: Fr 22. Okt 2010, 19:40
Instrumente: A-Gitarre, E-Gitarre, E-Bass
Wohnort: Olching
Kontaktdaten:

Re: Klassik-Konzerte

Beitragvon Matt 66 » Di 23. Mai 2017, 09:40

Nee nee nee nee nee!!!
Du ziehst da völlig unerlaubte Schlüsse. Meine Aussage beinhaltet doch nicht, dass man Wagner nicht hören lernen müsse. Natürlich muss man das, genauso wie den Punk der späten 70er oder Drum'n'Bass. Wie alle Musik! Aber die Wagnerfans wollen sich eben in der Regel nicht mit Alter Musik auseinandersetzen, sie WOLLEN es gar nicht erst VERSUCHEN! Irgendwie liest Du meinen Originalsatz völlig falsch...

Und Essen gibt's bei mir nie vor 12:00...


Zurück zu „Musikbezogene Themen“