Chester Bennington commits suicide

Benutzeravatar
Bierschinken
Beiträge: 383
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 22:57
Wohnort: Köln

Chester Bennington commits suicide

Beitragvon Bierschinken » Fr 21. Jul 2017, 08:59

Och nööö … der hat meine Jugend geprägt, ich fand den gut.

Benutzeravatar
Matt 66
Beiträge: 4679
Registriert: Fr 22. Okt 2010, 19:40
Instrumente: A-Gitarre, E-Gitarre, E-Bass
Wohnort: Olching
Kontaktdaten:

Re: Chester Bennington commits suicide

Beitragvon Matt 66 » Fr 21. Jul 2017, 09:36

Hab mit der Band nicht viel am Hut. Aber ich finde, er hatte immer so einen seltsamen Blick, so eine "melancholische Aura". Von den "Dingen" in seiner Kindheit wußte ich bislang nichts, aber es ergibt jetzt natürlich ein "stimmiges" Bild. Schon schade!

Benutzeravatar
spanking the plank
Beiträge: 1957
Registriert: Mo 25. Okt 2010, 07:01

Re: Chester Bennington commits suicide

Beitragvon spanking the plank » Fr 21. Jul 2017, 09:58

Meine Tochter hört Linkin Park. Ich finde es sehr traurig, wenn Musiker - aus welchen Gründen auch immer - freiwillig aus dem Leben scheiden.
Im letzten Jahr war es der Keyboarder Keith Emerson (The Nice; Emerson, Lake & Palmer), dann dieses Jahr Chris Cornell und jetzt Chester Bennington. Eigentlich müsste man doch glücklich sein, wenn man seinen Lebensunterhalt (und viel mehr als das) mit Musik verdienen kann und keinem "9 to 5" Job nachgehen muss. Vielleicht schätzt man das gar nicht mehr (so), wenn man in dem Tour-Trott und dem Produktions-Trott drinsteckt (Tunnelblick?). Ggf. gibt es auch hier oftmals Umstände im Leben, die den Künstler als Mensch an die Grenzen bringen können.

linus
Beiträge: 1343
Registriert: Mo 25. Okt 2010, 11:38

Re: Chester Bennington commits suicide

Beitragvon linus » Fr 21. Jul 2017, 13:27

Diese o.a. Musiker einte trotz ihres Erfolges und ihrer monetären Sicherheit vor allem eins - ihre Depression !

Und wer daran erkrankt ist ( egal ob durch erlebtes Leid in der Kindheit
oder durch spätere Umstände erworben ), dem hilft Erfolg und Anerkennung nicht weiter, da sie weiterhin unendlich leiden.

Bruce Springsteen hat in seiner Biographie unglaublich offen über diese
Krankheit und ihre Auswirkungen im Alltag geschrieben - und das sie gerade in den letzten 10 Jahren bei ihm brutal zurückschlug, und das
im Alter von 68 Jahren und einer der erfolgreichsten Karrieren der
Musikgeschichte...!

Benutzeravatar
Mr Knowitall
Beiträge: 6306
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 12:38
Instrumente: Lauter überteuerter Schrott!

Re: Chester Bennington commits suicide

Beitragvon Mr Knowitall » Sa 22. Jul 2017, 19:41

So ist das wohl.

Benutzeravatar
spanking the plank
Beiträge: 1957
Registriert: Mo 25. Okt 2010, 07:01

Re: Chester Bennington commits suicide

Beitragvon spanking the plank » Mo 24. Jul 2017, 06:39

linus hat geschrieben:Diese o.a. Musiker einte trotz ihres Erfolges und ihrer monetären Sicherheit vor allem eins - ihre Depression !
Und wer daran erkrankt ist ( egal ob durch erlebtes Leid in der Kindheit
oder durch spätere Umstände erworben ), dem hilft Erfolg und Anerkennung nicht weiter, da sie weiterhin unendlich leiden.

Es gibt aber von den 7 Milliarden Menschen sicher mindestens 1 Mrd, die an Depressionen leiden. Nicht jeder davon ist suizidgefährdet.

Und Künstler haben ja die exklusive Möglichkeit, mit ihren Depressionen umzugehen. Sie können einen Song drüber schreiben.
"Manic Depressions" Jimi Hendrix z. B. Auch er hatte sie. Eric Clapton. John Lennon. Also, wie jeder normale Arbeitnehmer kann man mit dieser Krankheit umgehen und muss nicht zwangsläufig seinem Leben ein Ende machen. Es muss also einen speziellen Auslöser (Trigger) geben, das meinte ich.


Zurück zu „Musikbezogene Themen“